Einfach praktisch: Waschbecken mit integriertem Unterschrank

Den schlichtweg unter das Waschbecken gestellten Unterschrank kennt wohl jeder. Immerhin war er in den letzten Jahrzehnten ein gern gesehenes Möbelstück in Badezimmern. Mittlerweile gilt aber wieder das Motto „Back to the roots“, was beinhaltet, dass stattliche Waschtische Einzug in die Badezimmer erhalten. Sie sind praktisch, wirken elegant und inkludieren gleich das Becken mit dem Unterschrank.

Waschtische mit Unterschrank beleben das Ambiente

Insbesondere in gediegenen und hochwertig ausgestatteten Badezimmern bietet sich die Anschaffung eines Waschtisches mit eingebautem Unterschrank an. Den Designern dieser Waschmöglichkeiten mangelt es gewiss nicht an Ideen, sodass der Markt ein breites Spektrum an Modellen bietet. Mal ist die Form des Beckens rund, mal ist es eckig und teilweise orientiert es sich den mittelalterlichen, auf einen Schrank gestellten Waschschüsseln. Eines haben die modernen Waschtische jedoch gemeinsam: Sie schenken dem Raum ein wunderbares, ja, fast schon herrschaftliches Ambiente und bieten viel Stauraum. Je nach Modell ist der integrierte Unterschrank rund, teilweise ist er auch deutlich breiter, als das in ihn eingelassene Waschbecken. Solche Waschtische mit Schrank besitzen eine wunderbare Abstellfläche, die zu Dekorationen oder auch zum Abstellen von Hygieneartikeln einlädt.

Die Möglichkeiten der Waschtische

Wie bereits erwähnt, erdenken Designer immer neue Kreationen, um das moderne Bad in eine Wohlfühloase zu verwandeln. Insbesondere die Waschbecken mit integrierten Unterschränken beweisen dies. Allgemein können Suchende aus zwei Varianten wählen:

  1. Waschtische mit Wandanschluss
  2. Frei stehende Waschbecken

Waschtische mit Wandanschluss eignen sich insbesondere für kleinere Badezimmer, in denen ein frei stehendes Waschbecken nur unnötigen Platz einnehmen würde. Je nach Größe und Art werden die Waschbecken direkt an der Wand befestigt. Der Schrank schließt also direkt an die Wand an und hängt häufig schwebend an dieser. Alternativ gibt es die in Schränke eingelassenen Waschbecken mit Stellfüßen. Solche Modelle eignen sich optimal für Haushalte, die nur ungern die Fliesen anbohren möchten.

Frei stehende Waschbecken hingegen beleben großflächige Badezimmer und verleihen ihnen einen extravaganten Hauch. Allerdings bieten diese Modelle auch Nachteile. Wahlweise müssen sie recht nah an den Wasseranschlüssen platziert werden, oder aber, es muss ein eigener Wasseranschluss im Bodenbereich gelegt werden. Anderenfalls bleiben der Siphon sowie die Anschlüsse sichtbar und trügen den ästhetischen Schein.

Materialien zum Verlieben

Hochglanzfronten, die wie Marmor wirken, ein elegantes Weiß oder Naturfarben – wenn die Designer schon bei den Formen von Waschtischen mit integrierten Unterschränken keine Grenzen kennen, so auch nicht bei der Materialienwahl. Für den Verbraucher bedeutet dies, dass er garantiert ein neues Badmobiliar nach seinem Geschmack findet. Momentan stehen sich zwei Stilrichtungen in starker Konkurrenz gegenüber. Mit hochglänzenden Fronten ausgestattete Badschränke, die häufig sogar in kräftigen Farben den ganzen Raum dominieren bedienen die eine Seite. Gerade in Kombination mit glänzenden Griffen, Verzierungen der eingelassenen Schubladen oder mit markanten Formen wirken diese Badmöbel überaus attraktiv. Für den Liebhaber des rustikalen und natürlichen Charmes bieten die Designer natürlich ebenfalls traumhafte Waschtische. Echtholz oder gar Rattan prägen das Bild und fügen dem Badezimmer ein praktisches Mobiliar hinzu.

Mehr Staufläche im Waschbecken mit Unterschrank

Vielfach unterscheiden sich Waschbecken mit einem integrierten Unterschrank auch bezüglich des Stauraums von einfachen Unterschränken. Denn anstelle der meist genutzten Türen, hinter denen sich ein Stauraum ohne Regale befindet, bieten die integrierten Schränke Schubladen und Regalsysteme. Je nach Modell verfügen die Schränke über zwei Schubladen, die durchaus die gesamte Breite des Waschtisches ausmachen können. Solche Schränke erweitern ein Doppelwaschbecken natürlich ungemein. Zusätzlich integrieren die Designer häufig noch eine Stellfläche für Handtücher, die hinter einer Tür verstaut werden. Wer das offene Design schätzt, erhält auf dem Markt Schubladenschränke mit integrierten offenen Regalen.

Auf dem Weg zur Wohlfühloase

Waschbecken mit integrierten Unterschränken erhöhen sicherlich den Wohlfühlfaktor in modernen Bädern und sorgen für ein optisches Highlight. Wer mit dem Gedanken spielt, einen solchen Waschtisch anzuschaffen, sollte die Möglichkeit von Doppelwaschbecken in Betracht ziehen. Durch die erweiterte Breite kommt der Unterschrank besonders zur Geltung und kann sogar mit einem Apothekerschrank dienen. Zudem lockert ein Doppelwaschbecken das morgendliche Hygieneprogramm auf. Endlich finden zwei Personen Platz am Waschtisch und können sich gemeinsam auf den Tag vorbereiten. Mittlerweile scheint es beinahe, als gehören Doppelwaschbecken schon zum guten Geschmack, allerdings eignen sich die Waschmöglichkeiten ausschließlich für große Badezimmer. Wer keinen ausreichenden Stellplatz hat, kann zumindest optisch das Raumangebot vergrößern. Einzelwaschtische mit einem hängenden Unterschrank lassen den Raum durch die Freifläche unterhalb des Schranks gleich größer wirken. Wer nun noch eine integrierte Beleuchtung, beispielsweise LED-Streifen unterhalb des Hängeschranks anbringt, gewinnt optisch ein Vielfaches an Platz. Natürlich sind solche Hängeschränke auch im Alltag überaus praktisch. Unter ihnen gelingt das Putzen im Handumdrehen und endlich hängt der Staubsauger nicht mehr an den Stellfüßen fest.


Kommentare